Das im BMWi-Fachprogramm “Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ mit dem Schwerpunkt  „Künstliche Intelligenz als Schlüsseltechnologie für das Fahrzeug der Zukunft“ geförderte Forschungsprojekt Aufbau einer Entwicklungsplattform 4.0 (kurz „EP 4.0“) ist mit einer dreijährigen Projektlaufzeit geplant.

Zur Behauptung im internationalen Wettbewerb ist im automotiven Umfeld die Einbindung von KI-Methoden in den Entwicklungsprozess geboten, um auf effizienterem Weg noch bessere Fahrzeuge entwickeln zu können. Im Rahmen dieses Projektes soll daher eine umfangreiche und allgemeingültige KI-gestützte Entwicklungsplattform entwickelt werden. Durch den Aufbau eines gut strukturierten Datenmanagements sollen zunächst die bei den Projektpartnern verfügbaren Mess- und Simulationswerkzeuge miteinander verknüpft werden. Über das optimale Zusammenspiel von realen und virtuellen Testversuchen soll eine breite und belastbare Datenbasis erzeugt werden. Mit dieser lassen sich auf Basis von Neuronalen Netzen extrem schnell ausführbare Modelle von komplexen transienten Systemen aufbauen. Nach diesen Vorarbeiten erfolgen schließlich die Entwicklung und Validierung eines KI-Expertensystems, das Ingenieuren bei wiederkehrenden Aufgaben beratend zur Seite steht. Die Validierung erfolgt einerseits anhand des interdisziplinären Beispiels einer Temperatursensorentwicklung für einen E-Motor und andererseits wird die Entwicklung eines Antriebstrangs eines Brennstoffzellenfahrzeugs (FCEV) begleitet.